Themen

Gleichheit

Sozialschutz ist unsere DNA

50 Prozent der Weltbevölkerung und zwei von drei Kindern haben keinen Zugang zu Sozialschutzleistungen. Nur jeder fünfte Arbeitslose weltweit erhält einen finanziellen Ausgleich. Und an vielen Orten auf der Welt ist Gesundheit alles andere als ein erworbenes Anrecht.

Und wie steht es in Belgien?

Wie in vielen anderen europäischen Ländern ist der Sozialschutz auch in Belgien so tief in der Gesellschaft verwurzelt, dass er niemandem mehr besonders auffällt.

Jede Generation hat dazu beigetragen, in Belgien ein System aufzubauen, das unseren Bürgern in den kleinen und großen Momenten ihres Lebens einen Sozialschutz garantiert.

Alles begann am 28. Dezember 1944

Obwohl die ersten Grundsteine der sozialen Sicherheit in unserem Land bereits im 19. Jahrhundert gelegt wurden, gilt erst das „Gesetz über die soziale Sicherheit der Arbeitnehmer“ vom 28. Dezember 1944 als Gründungsurkunde unserer sozialen Sicherheit. Möglich wurde dieses Gesetz durch eine Gruppe mutiger und zukunftsorientierter Beamter sowie Vertreter von Arbeitgebern und Arbeitnehmerorganisationen, die gemeinsam über die Verbesserung des sozialen Klimas in unserem Land nachdachten.

Seither haben wir Bergen versetzt

Unser System der sozialen Sicherheit hat sich seither von einer Versicherung gegen Sozialrisiken zu einer garantierten sozialen Sicherheit für alle entwickelt. Heute verfügt fast die gesamte Bevölkerung über einen Zugang zu einer Gesundheitsversorgung, und alle Belgierinnen und Belgier genießen einen Sozialschutz. Es ist deshalb kein Zufall, dass unser System der sozialen Sicherheit als eines der fortschrittlichsten in ganz Europa bezeichnet wird.

Eine Außenseiterin in Europa

Die soziale Sicherheit Belgiens gilt in Europa dennoch als Außenseiterin. Anders als in vielen anderen Ländern verbindet unser System der sozialen Sicherheit eine einkommensabhängige Versicherung mit einer Armutsbekämpfung. So etwa werden die Renten auf der Grundlage der eingezahlten Beiträge berechnet, aber wir bieten auch Mindestleistungen an, damit ältere Menschen nicht in Armut abgleiten. Unser System ist überdies fast universell. Fast alle Bürgerinnen und Bürger haben Anrecht auf die Erstattung von Krankenhauskosten.

Der erfolgreiche Kampf gegen Ungleichheit

Die Ausgaben für soziale Sicherheit in unserem Land sind in den letzten Jahren stark gestiegen, von 10 Prozent des BIP im Jahr 1960 auf 30 Prozent heute.

Aufgrund unseres stark umverteilenden Steuersystems und unseres fein austarierten Systems der sozialen Sicherheit beträgt der Gini-Koeffizient für die Einkommensverteilung in Belgien 0,268. Insgesamt ist Belgien eines der Länder mit der geringsten Ungleichverteilung weltweit.

Die soziale Sicherheit ist etwas für uns alle. Von uns allen.

Agil, und was noch?

Außerdem bietet unsere soziale Sicherheit einen soliden Puffer gegen Einkommensschwankungen. Wir erlauben unserem System, flexibel auf wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen sowie auf dadurch entstehende Sozialrisiken zu reagieren. So konnten in den Krisenjahren 2008-2009 in unserem Land dank der Anpassung unseres Teilarbeitslosigkeitssystems viele Arbeitsstellen gerettet werden.

Ein weiteres Beispiel: Heute ist es in Belgien möglich, Arbeit und Freizeit flexibel miteinander zu koordinieren. Mit Formeln wie Zeitgutschriften, Elternurlaube und berufliche Auszeiten kann auf den zunehmenden Bedarf an Flexibilisierung auf dem Arbeitsmarkt reagiert werden, und sie haben sich als Win-Win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer erwiesen.

Von passiv zu prokativ

Wir haben uns von einem reinen Leistungssystem hin zu einem System entwickelt, das Einfluss auf die Gesellschaft nimmt und das Lösungen anbietet, die eine Welt im Wandel dringend benötigt. Unser Ziel lautet Tag für Tag: schnellere und intelligentere Antizipation.

Schutz und Sicherheit, immer und überall

Unsere soziale Sicherheit bietet folgende Leistungen:

  • einen Einkommensersatz bei Lohnausfall (bei Arbeitslosigkeit, Ruhestandseintritt oder Arbeitsunfähigkeit aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit),
  • ein Zusatzeinkommen für Haushalte mit Kindern,
  • Sozialhilfeleistungen für diejenigen, die unfreiwillig kein Erwerbseinkommen erzielen.

Gemeinsame Verwaltung als Erfolgsfaktor

Die Tradition des Zuhörens und der Selbstbeteiligung ist seit 75 Jahren in unseren Genen. Ein Merkmal des belgischen Systems der sozialen Sicherheit besteht darin, dass das System von Arbeitnehmer-, Arbeitgeber- und Selbstständigenverbänden organisiert wird und die Regierung nur Aufsichtsaufgaben wahrnimmt.

Die öffentlichen Einrichtungen des Systems der sozialen Sicherheit werden gemeinsam verwaltet. Die Akteure sind in der Geschäftsführung jeder Einrichtung der sozialen Sicherheit sowie in der Geschäftsführung des Wohlfahrtssystems vertreten, das die Finanzverwaltung beaufsichtigt. Diese allgemeine Finanzverwaltung finanziert die verschiedenen Zweige der sozialen Sicherheit (Renten, Arbeitslosenleistungen usw.) je nach deren Bedarf.

Gleichberechtigung

Erzähler: Die Hälfte der Weltbürger haben keinen Zugang zur sozialen Sicherheit.

Wir sind in der glücklichen Lage, in einem Land zu leben, wo der Sozialschutz ein Daseinsform ist und wo unsere Kinder ein System genießen können, das ihren Bedürfnissen gerecht kommt.

Weltweit haben 2 auf 3 Kinder diesen Vorteil nicht und 50% der Welt hat dasjenige nicht was wir haben, nämlich eines der fortschrittlichsten Systeme der sozialen Sicherheit der Welt.

Natalie De Neyer: Als freischaffende Make-Up-Künstlerin konnte ich es mir nicht leisten, für eine lange Zeit ‚abwesend‘ zu sein. Bei der Geburt meines ersten Kindes bin ich nach einigen Wochen wieder an die Arbeit gegangen, um auf E-Mails zu antworten, um mich um die Buchhaltung zu kümmern, …

Vor 7 Monaten habe ich Emile zur Welt gebracht und dieses Mal konnte ich meine Schwangerschaft ganz genießen. Ich habe 12 Wochen Mutterschaftsurlaub genommen, ich beziehe Mutterschaftsgeld und ich war zu Dienstschecks berechtigt. Großartig ! Ich kann eine engagierte Mutti sein, ohne Stress über Arbeit und Finanzen … zu haben.

Ich erfreue mich also wirklich an meinen Kindern und werde in Kürze völlig aufgeladen wieder an die Arbeit gehen.

Erzähler: Natalie kann sich völlig auf dasjenige ausrichten, was wirklich von Bedeutung ist, ohne das Gefühl zu haben, etwas verpasst zu haben. Jedermann in Belgien kann eine breite Auswahl von öffentlichen sozialen Diensten genießen. Die Selbständigen haben seit 1968 ihr eigenes Sozialversicherungssystem.

Familien haben Recht auf Kindergeld und wenn jemand aus irgendwelchem Grund ohne Einkommen fällt, bekommt er oder sie eine monatliche Beihilfe. Bestimmte Leistungsempfänger zahlen einen günstigeren Tarif für öffentliche Verkehrsmittel und öffentliche Versorgungsbetriebe.

Jedermann über 65 Jahren genießt also ein Einkommen und 99% der Bevölkerung hat Zugang zu unserem Krankenpflegesystem. Wir sehr stolz auf diese Zahlen, weil wir hart daran gearbeitet haben, sicherzustellen, dass die Bürger in Belgien dasjenige bekommen, auf das sie Anspruch haben.

Und weil das Antragsverfahren zunehmend digital wird, wird es für die Bürger einfacher, ihren Antrag zu stellen. Für den Antragsteller gibt es also weniger administrativen Aufwand. Wir sind daran, die Versorgungslücke zu schließen.

Weitere Themen

Digitalisierung

E-Government: durch und durch digital

Elektronische Gesundheitsleistungen

Auf Ihre Gesundheit!

Der technologische Wandel

Disruption fängt intern an